zum Inhalt

Nasen- und Nasennebenhöhlen-Beschwerden

Typische Beschwerden bei Nasen- und Nasennebenhöhlen-Erkrankungen sind: Nasenatmungsbehinderung, Sekretbildung der Nase mit Postrhinorrhoe, Kopfschmerzen häufig im Stirn und medialen Augenbereich, Dauerschnupfen, mögliche Einschränkung des Geruchsinnes (Hyposmie).

Diese werden hervorgerufen durch unterschiedliche Ursachen und Erkrankungen. Daraus erfolgt auch ein entsprechend dem Krankheitsbild unterschiedliches Behandlungskonzept von konservativen bis operativen Maßnahmen.

Eine dauerhafte Nasenatmungsbehinderung kann durch eine Veränderung der Nasenscheidewand (Septumdeviation) und eine Vergrößerung der Nasenmuscheln (Nasenmuschelhyperplasie) bedingt sein. Sollte eine Allergie ausgeschlossen sein, kann durch eine operative Therapie (Nasenmuschelverkleinerung = Conchotomie) alleine oder in Verbindung mit einer Begradigung der Nasenscheidewand (Septumkorrektur) eine Normalisierung der Nasenatmung erreicht werden.

Ein chronischer Schnupfen über Wochen oder Monate, zum Teil mehrfach im Jahr auftretend und gegebenenfalls auch mit Atemproblemen einhergehend ist häufig durch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung (chronische Rhinosinusitis) mit oder ohne Bildung von Polypen der Nasennebenhöhlenschleimhaut (chronisch polypöse Rhinosinusitis) bedingt. Nach Ausschluss einer allergischen Ursache und nach mehrfacher erfolgloser konservativer Behandlung kann nach vorausgehender bildgebender Untersuchung (Computertomografie der Nasennebenhöhlen, Magnetresonanz-Untersuchung des Schädels) eine sanierende Nasennebenhöhlen-Operation (funktionelle, endonasale Sinus-Operation) erfolgen, mit dem Ziel die Belüftung und Schleimtransportwege des Nasennebenhöhlen-Systems durch minimalinvasive Intervention so zu gestalten, dass die chronische Rhinosinusitis ausheilen kann und die regelrechte normale Nasenfunktion wiederhergestellt wird.

Bei sehr ausgeprägter Polypenbildung der Nase und der Nasennebenhöhlen mit weitgehender Verlegung derselben kann die Operation zusätzlich mit Hilfe eines Shaver-Systems erweitert werden.

Bei Bedarf steht uns in unserer Belegklinik ein Navigationssystem zur Computer gestützten 3D Nasennebenhöhlen-Navigationschirurgie zur Verfügung.

Alle Eingriffe erfolgen in der Regel von endonasal (d.h. durch die Nase) und werden in Vollnarkose durchgeführt. Der stationäre Aufenthalt in unserer Belegklinik Dr. Gärtner beträgt in der Regel zwischen ein und drei Tagen.

 

Nasenkorrektur Plastische Chirurgie

 

Ende der Seite, zurück zum Menü